Der tägliche Fritz (4)

Raddatz-BannerThe Golden Park, Nizza, den 30. Dezember 2002
„Vor der Abreise Günter-Grass-Abend in der Hamburger Akademie, Nachklapp zu seinem 75.: Daumier müsste man sein, um das Karikaturenhafte bannen zu können. Es sollten Freunde Texte von Grass lesen, also versammelten sich eitle Greise – Rühmkorf, angeblich schwer krank, (…) jedem ins Ohr flüsternd, er werde wohl nicht lesen können – um dann mit Stentorstimme loszudonnern; (…) Adolf Muschg von so schwindelerregender Eitelkeit, ein Friseur der Literatur, daß man schon bei der Begrüßung das Gefühl hatte, statt einer Hand ein parfumbestäubtes Taschentuch ergriffen zu haben.“

Fritz J. Raddatz: Tagebücher. Jahre 2002 – 2012, Rowohlt Verlag, 24,95€

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.