Der tägliche Fritz (9)

Raddatz-BannerSteigenberger, Berlin, den 16. – 19. Mai 2003
„Joachim gab mir sein neuestes Ms.: tatsächlich SEHR begabt, ein sprachliches Kleinod. (…) Nur, um was geht es im Grunde? Eine schöne Seifenblase – aber, wie fast immer bisher: er hat kein Thema. So gelingen schön geschriebene Passagen des NICHTS, aber während man jeden Hanno Buddenbrook oder jede Jenny Treibel, Madame Bovary ohnehin im Gedächtnis behält, behält man hier nichts, in den Sinnen schwebt eine schillernde Seifenblase. Ist das genug?“

Fritz J. Raddatz: Tagebücher. Jahre 2002 – 2012, Rowohlt Verlag, 24,95€

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.