Der tägliche Fritz (24)

Raddatz-BannerKempinski Hotel Bristol, Berlin, den 9. Mai 2006
„Waren die Berge früher höher? Die Bäume grüner? Die Flüsse reißender? Der Flieder lilaner?
Mir scheint, die Passiv-Potenz läßt nach, die Kraft zur Freude, Begeisterung gar. Nun habe ich mir – leichtsinnig, wie stets bei Kunst – einen nachweisbar jahrzehntelangen Traum erfüllt: den Brecht-Kopf von Gustav Seitz (…). Nach einigem – übrigens lustigen – Feilschen ist das Sehnsuchtsobjekt nun da, ‚erwartete‘ mich (…) – und dann: ein Glas Champagner, ein kleines Selbstgespräch, die Lenya-Brecht-Weill-Platte aufgelegt. War ich glücklich? Gibt es überhaupt noch Glück mit 75 Jahren?“

Fritz J. Raddatz: Tagebücher. Jahre 2002 – 2012, Rowohlt Verlag, 24,95€

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.