Der tägliche Fritz (39)

Raddatz-Banner26. April 2011
„Man nehme einen großen, gut durchgewalkten Fladen Balzac-Teig, füge leicht parfümierte Proust-Aromen hinzu, dann etwas Bittermandel-Raspeln von Strindberg – – – dann hat man die Rudolf-Augstein-Story.“

Fritz J. Raddatz: Tagebücher. Jahre 2002 – 2012, Rowohlt Verlag, 24,95€

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.