Der tägliche Fritz (46)

Raddatz-BannerGran Hotel, Bahia del Duque Resort, Teneriffa, den 30. Novemver 2012
„Seit eh+je finde ich, daß dieser Rainald Goetz gar kein Schriftsteller ist. Er ist ein Digital-Konditor, der aus den unsichtbaren Fäden der sogen. ’sozialen Netzwerke‘ rosa Marzipan-Schwein’chen zusammenklebt. Der von Klischees strotzende Roman ‚Johan Holtrop‘ – ist bestes Beispiel für sein zusammengeharktes Leckermaul-Material; so erfährt man, daß Manager große Autos fahren und nicht ’nett‘ sind. (…)
Diese Tagebucheintragung zeigt aber nur eines: Das Tagebuch ist überflüssig geworden. Ich kommentiere Zeitungskram: lächerlich.
Das ist ein Nörgelbuch geworden. Also muß es enden.“

Fritz J. Raddatz: Tagebücher. Jahre 2002 – 2012, Rowohlt Verlag, 24,95€

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.