Der Blaue Salon: Ein Abend mit Karin Krieger, der deutschen Stimme von Elena Ferrante

Wir feiern die Komplettierung der Tetralogie „Meine geniale Freundin“ mit einem Abend über Elena Ferrante. Und welcher Gast würde sich dazu besser eignen als die deutsche Stimme der unbekannten Italienerin, Karin Krieger. Nach 18 Monaten ununterbrochener Übersetzerarbeit im Ferrante-Kosmos erzählt sie nun von Besonderheiten und literarischen Raffinessen der Elena Ferrante.

Karin Krieger, Foto: Regina Schmeken

DER BLAUE SALON | SCHWERGEWICHTE
Meine geniale Freundin I – IV
Ein Abend mit Elena Ferrantes deutscher Stimme Karin Krieger
Montag, 05. März, 19 Uhr

Ort: Wist – Der Literaturladen
Eintritt: 8€

Lesung für junge Leser: Grit Poppe „Joki und die Wölfe“

Lesung für junge Leser
Grit Poppe: „Joki und die Wölfe“
Samstag, 24. Februar, 15 Uhr
Ort: Wist – Der Literaturladen
Eintritt ist frei

Ein Wolf trabt durch die märkische Landschaft. Er hat Beute für seine Familie gemacht, der Nachwuchs braucht jetzt schon Fleisch und drängt aus der Höhle. Nur Schwarzohr, der kleinste Welpe, wirkt noch schwach und die Mutter spürt, dass er sie mehr braucht als die kräftigeren Geschwister. Eines Tages geht Schwarzohr bei einem „Ausflug“ verloren. Das Wolfskind ist plötzlich allein in einer unbekannten Welt.

Joki sollte eigentlich Umzugskisten auspacken, stattdessen treibt er sich lieber im Wald herum. Schon bei seinem ersten Streifzug macht er eine Entdeckung: Ein Wolf lebt im Wald! Der Junge beobachtet erst ihn und bald darauf das ganze Rudel. Auch die Wölfe nehmen Joki wahr, doch spüren sie, dass von ihm keine Gefahr ausgeht. Aber als Joki auf den Welpen trifft, der sich verlaufen hat, nimmt er ihn mit und lockt damit das Rudel in die gefährliche Nähe der Menschen. Joki begreift, was er angerichtet hat, und will seinen Fehler wiedergutmachen. Zusammen mit dem Wolfsjungen begibt er sich auf die Suche nach dem Rudel…

Der Blaue Salon: Tobias Schwartz „Virginia Woolfs Bloomsbury. Freshwater“

»Die verrückte Geschichte um Woolfs exzentrische Tante Julia Margaret Cameron (…) hat das Zeug für den Olymp des Absurden.«
Ulrike Baureithel, Der Tagesspiegel

DER BLAUE SALON | THEATER THEATER
Tobias Schwartz /
Virginia Woolf „Bloomsbury. Freshwater“
Montag, 26. Februar, 19 Uhr

Ort: Wist – Der Literaturladen
Eintritt: 5€

Anders als ihre Romane ist Virginia Woolfs Theaterstück »Freshwater« heute fast in Vergessenheit geraten. Dabei ist die kurze, 1935 im halbprivaten Rahmen des Bloomsbury-Kreises aufgeführte (und dort von Virginia Woolf selbst inszenierte) Komödie nicht nur ein Stück Zeit- und Gesellschaftskritik, sondern lässt seine Autorin als humorvoll-ironische Dramatikerin in einem ganz neuen Licht erscheinen. 

In einer kleinen Künstlerkolonie im Küstenort Freshwater auf der Isle of Wight wird der »Dienst an der Kunst« ins Groteske getrieben. Die AkteurInnen sind Künstlerpersönlichkeiten des viktorianischen Zeitalters, darunter die berühmte Fotografin Julia Margret Cameron, Virginia Woolfs Großtante. Sowohl die junge Schau- spielerin Ellen Terry als auch Julia Margret Cameron planen ihre Flucht aus diesem Elfenbeinturm – mit ganz unterschiedlichen Motiven.

An einer Wiederaufführung Anfang der 1980er Jahre in Paris waren u.a. Eugène Ionesco, Alain Robbe-Grillet und Nathalie Sarraute beteiligt; die erste Aufführung in Deutschland fand erst 1994 in Mainz statt. Anders als in England, Frankreich, Italien oder Spanien wurde »Freshwater« in Deutschland bislang nicht in Buchform veröffentlicht und fehlt auch in der bei Fischer erscheinenden Gesamtausgabe.

Tobias Schwartz’ »Bloomsbury«, das Woolfs Komödie als »Stück im Stück«, neu übersetzt durch den Autor, enthält, ist ein Theaterstück rund um die Uraufführung von »Freshwater«. Dem historischen Kontext des Werkes von Virginia Woolf wird in Schwartz‘ originellem Rahmenstück neues Leben eingehaucht. Verbürgtes, aus Originalzitaten Montiertes und fiktional Ergänztes lassen den poetologischen Kosmos und das biografische Umfeld dieser modernen Klassikerin aufleuchten.

Lesung eXtra: André Kubiczek „Komm in den totgesagten Park und schau“

Deutschland, in der Gegenwart: Die öffentliche Verwaltung knirscht, Autonome und Illegale besetzen immer mehr Nischen, Gemurmel von einer Revolution geht um. Halbwegs bürgerlich lebt Marek, Inhaber einer Unistelle, mit seiner Frau Adriana und deren Kindern aus erster Ehe. Als die Schulleiterin Marek absurde Vorwürfe macht, fängt dieser einen Kleinkrieg an. Als Mareks Kollege Veit handfest eingreift, nimmt die Eskalation ihren Lauf. Währenddessen kommt Mareks Sohn Felix, neunzehn, zu Besuch, um seinen Vater endlich zu verstehen, denn: «Er hat immer nur einen winzigen Schritt neben den richtigen Weg gesetzt, aber das ziemlich oft, und die Summe dieser vielen, kleinen falschen Schritte hat ihn auf die falsche Spur gebracht.» Nach einer chaotischen Flucht stranden sie in der Böhmischen Schweiz. Hier, in einem abgelegenen Weberhäuschen, lernen Vater und Sohn sich selbst und einander kennen und warten ab, bis sich die Wogen zu Hause und im Land geglättet haben. Beide stellen sich die gleiche Frage: Wie konnte es nur so weit kommen?
André Kubiczek schildert eine Vater-Sohn-Beziehung im Ausnahmezustand – und übertrumpft die absurde Wirklichkeit nicht durch überdrehte Volten, sondern zeigt fabelhaft, wie wir unserem ganz persönlichen Untergang entgegentaumeln.

Lesung eXtra
Vorabpremiere zum Erscheinen des neuen Romans von
André Kubiczek „Komm in den totgesagten Park und schau“
Montag, 19.02.2017, 19 Uhr
Ort: Wist – Der Literaturladen
Eintritt: 8€

Das Lesungsfrühjahr 2018

Die Lesungen im Frühjahr 2018

Montag, 19.Februar | 19 Uhr
Lesung eXtra
Vorabpremiere des neuen Romans von
André Kubiczek „Komm in den totgesagten Park und schau“

Samstag, 24.Februar | 15 Uhr
 Lesung eXtra | Für junge Leser ab 10 Jahren
Grit Poppe „Joki und die Wölfe“

Montag, 26.Februar | 19 Uhr
Blauer Salon | THEATER THEATER
Tobias Schwartz / Virginia Woolf „Bloomsbury.Freshwater“

Montag, 05.März | 19 Uhr
Blauer Salon | SCHWERGEWICHTE
Meine geniale Freundin I – IV

Ein Abend mit Karin Krieger, der deutschen Stimme von Elena Ferrante

Freitag, 09.März | 19 Uhr
Literaturladen on Tour in der Stadt- und Landesbibliothek
Lesung eXtra
Angelika Klüssendorf „Jahre später“

Dienstag, 13.März | 19 Uhr 
Lesung eXtra
Szczepan Twardoch „Der Boxer“

Montag, 19.März | 19 Uhr
Blauer Salon | Papierfriedhof
Ein Abend zur Leipziger Buchmesse

Montag, 26.März | 19 Uhr
Blauer Salon 
vino e literatura –
Ein Abend zu 25 Jahren „Weinhandlung In Vino“

 

Weitere Lesungen folgen nach Ostern …

 

              Die Lesungen beginnen um 19 Uhr.
     Wist  –  Der  Literaturladen  |  Dortustr.  17  |  Tel.
     2800452  |  www. / info@wist-derliteraturladen.de

Buchempfehlung: Die Andere Bibliothek präsentiert Marcel Proust und Ricarda Huch


Zurück zu den Quellen!

von Mathias Iven

Als am 14. November 1913 „Du côté de chez Swann“, der erste Band von Prousts Jahrhundertwerk „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“, in die Buchhandlungen kam, ahnte niemand etwas von der Vorgeschichte dieses Romans. Zwar konnte man in späteren Jahren die zeitlichen Abläufe der Drucklegung anhand von Prousts Korrespondenz rekonstruieren, doch welche inhaltlich-stilistischen Änderungen es auf dem Weg vom Manuskript bis hin zum Buch gab, ließ sich nur vermuten. Einzig die von Proust bearbeiteten Druckfahnen hätten darüber Auskunft geben können, doch diese schienen auf ewig verloren. Und so glich es einem Wunder, als sie im Juli 2000 bei einer Versteigerung in London der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Fast sieben Jahrzehnte waren sie im Besitz eines Sammlers, der sie von Marthe Dubois-Amiot, der Frau von Prousts 1935 verstorbenem Bruder Robert, erworben hatte.

Eine Buchausgabe ließ nicht lange auf sich warten. In einer luxuriösen Faksimile-Edition veröffentlichte der Verlag Gallimard 2013 zunächst die Urfassung von „Combray“, dem ersten Teil von „Du côté de chez Swann“. Dass dieser Text, der 29 von insgesamt 51 überlieferten Druckfahnen umfasst, jetzt auch auf Deutsch vorliegt, ist nicht nur dem Mut des Verlegers zu danken, sondern vor allem der Leistung des in Zürich lebenden Übersetzers Stefan Zweifel. Weiterlesen

Buchempfehlung: John Fantes und John Williams‘ Debütromane

Das Erscheinen zweier Autoren, posthum nacherzählt

von Felix Palent

Debütanten sind zittrige Wesen. Angespannt von Schaffenskraft und trotzdem leicht zu verunsichern. Reaktionen auf Debütmanuskripte wollen daher wohldurchdacht sein. Es genügt ein falsches Wort und die Überzeugung des Autors wird von Zweifel und Verdruß aufgezehrt. Es braucht ein ordentliches Maß an Selbstwertgefühl, um einer ersten Absage mit weiteren Einsendungen zu begegnen. Erst recht, wenn positive Resonanz auch danach weiter ausbleibt.

John Fante steckte im Sommer 1936 drei schwere Wirkungstreffer ein – „eher langweilig“, „ausgesprochen große Enttäuschung“ und „extrem provokativ … aber leider nicht für uns“. Nach einem kurzen Arbeitstrotz beförderte er sein Manuskript schließlich doch in die Schublade. Er war damals 25 Jahre alt und hielt sich mit Niederlagen nicht lange auf. Darin glich er wahrscheinlich Arturo Bandini, dem Helden seines nun erstmals auf Deutsch erschienenen Debütromans „Der Weg nach Los Angeles“. Dieser Bandini ist das, was man sich heute gemeinhin unter einem Teenager vorstellt: Ein naives Großmaul, charmant überheblich, grenzenlos leidenschaftlich, immer in Bewegung. Bandinis Welt ist unmissverständlich um ihn selbst zentriert. Er wächst in einem Umfeld verwahrloster Armseligkeit auf, der Vater ist tot, die Mutter arbeitslos, die Schwester strebt nach katholischem Nonnentum. Einzig der 18-jährige Arturo schlägt sich durch verschiedenste Hilfsarbeiterjobs. Doch ein echter Arturo Bandini spürt keinen Schmerz, keinen Druck, keine existentielle Schwere. Nein, ein echter Arturo Bandini sprüht vor gewitztem Tatendrang. Er liest Schopenhauer und Nietzsche (zweifelt in keinem Moment an seiner schriftstellerischen Ebenbürtigkeit), sucht das Direkte, das Spontane. Er ist ein empfindsamer Abenteurer, ein sanfter Draufgänger. Plötzlich hat er lust sich mit einer Rasierklinge die Haut aufzuschlitzen: „Ich holte eine Rasierklinge aus dem Medizinschrank und schnitt mich in den Unterarm – nicht allzu tief, so dass es nur blutete, aber nicht wehtat. Ich saugte an dem Schnitt. Weil ich noch immer keinen Schmerz fühlte, holte ich Salz und rieb es in die Wunde, und das tat richtig weh. Ich fühlte, wie mir das Salz ins Fleisch biss, wie mich der Schmerz befreite und mich zu neuem Leben erweckte. Ich rieb immer weiter, bis ich es nicht mehr aushiehlt.“ Weiterlesen

Buchempfehlung: Rückblick auf das Jahr 1517

Luther, die Reformation und was sonst noch geschah …

von Mathias Iven

Wenn wir auf das Jahr 2017 zurückblicken, so wird es vielen als das Jahr Martin Luthers in Erinnerung bleiben. Bücher, Artikel, Fernsehsendungen, Ausstellungen – der Wittenberger Reformator war präsent wie nie zuvor. Zu Recht! Als Luther am 31. Oktober 1517 dem Erzbischof von Mainz seine lediglich als Diskussionsgrundlage gedachten 95 Thesen »zur Klärung der Kraft der Ablässe« übersandte konnte er nicht ahnen, dass das für die Kirche der Beginn einer neuen Zeitrechnung werden würde – doch so geschah es. Als »annus mirabilis«, als Wunderjahr ging das Jahr 1517 in die protestantische Geschichtsdeutung ein.

Doch was ereignete sich damals sonst noch? Wie sah die Welt vor 500 Jahren außerhalb Wittenbergs, außerhalb Europas aus? Heinz Schilling, dessen Biographie »Martin Luther. Rebell in einer Zeit des Umbruchs« mittlerweile zum Standardwerk geworden ist, schreibt in der Einleitung zu seinem schlicht »1517« betitelten Buch: „Die Grundlagen unseres Geschichtsbildes haben sich radikal verändert […] An die Stelle des europäischen Neuzeit-Monopols tritt zunehmend die Erkenntnis, dass auch in anderen Teilen der Welt Impulse zum Aufstieg neuer, neuzeitlicher Lebensbedingungen gesetzt wurden.“ Weiterlesen

Lesung eXtra: Jan-Philipp Sendker „Das Geheimnis des alten Mönches – Märchen und Fabeln aus Burma“

Lesung eXtra
Jan-Philipp Sendker liest „Märchen und Fabeln aus Burma“
Montag, 18. Dezember, 20 Uhr
Ort: Wist – Der Literaturladen

»Ich habe Burma seit 1995 mehrere Dutzend Male bereist, und bei den Recherchen für meine Romane Das Herzenhören und Herzenstimmen wurden mir immer wieder Märchen und Fabeln erzählt. Zum einen waren das bewegende Geschichten, die von dem mythologischen Reichtum der verschiedenen Völker Burmas erzählten, von der Spiritualität der Menschen und wie tief buddhistisches Denken die Gesellschaft über Jahrhunderte geprägt hat. Andere waren so fremd und skurril und kamen ohne eine sich mir erschließende Moral aus, sodass ich sie gar nicht einordnen konnte. Wieder andere erinnerten mich an die Märchen meiner Kindheit, nur dass hier Affen, Tiger, Elefanten und Krokodile die Fantasiewelt bevölkerten statt Igeln, Eseln oder Gänsen. Die Lehren, die sie vermitteln wollten, ähneln denen der Brüder Grimm oder Hans Christian Andersens und ich verstand, wie sehr sich alle Kulturen in ihren Mythen aus dem universellen Fundus menschlicher Weisheit bedienen.« Jan-Philipp Sendker

 

Buchempfehlung: Karl Ove Knausgard „Im Winter“

Der literarische Espresso
       oder
           Die tägliche Dosis Knausgard

von Felix Palent

Obwohl er am Ende von Kämpfen den Gedanken genießt, dass er nun „kein Schriftsteller mehr ist“, hat Karl Ove Knausgard weiter geschrieben. Nach dem raumgreifenden Erzählen in „Min Kamp“ legt Karl Ove Knausgard nun einen Kurzstrecken-Zyklus vor, das „Jahreszeiten-Projekt“. Mit „Im Herbst“ und „Im Winter“ sind inzwischen zwei von vier „Jahreszeiten-Bänden“ erschienen. Knausgard ist sehr früh aufgestanden und hat sich bis zum Erwachen der Familie einge Stunden Schreibzeit genommen, um seinem damals noch ungeborenen vierten Kind am Schreibtisch die Welt zu zeigen. Gleichzeitig versucht aber auch der Vater, diese Welt nocheinmal anders zu betrachten, nicht mit den abgeklärten Augen des Erwachsenen, sondern den staunenden, unvoreingenommenen Blick des Kindes auf die Welt zu richten. Weiterlesen