Lesung eXtra: André Kubiczek „Komm in den totgesagten Park und schau“

Deutschland, in der Gegenwart: Die öffentliche Verwaltung knirscht, Autonome und Illegale besetzen immer mehr Nischen, Gemurmel von einer Revolution geht um. Halbwegs bürgerlich lebt Marek, Inhaber einer Unistelle, mit seiner Frau Adriana und deren Kindern aus erster Ehe. Als die Schulleiterin Marek absurde Vorwürfe macht, fängt dieser einen Kleinkrieg an. Als Mareks Kollege Veit handfest eingreift, nimmt die Eskalation ihren Lauf. Währenddessen kommt Mareks Sohn Felix, neunzehn, zu Besuch, um seinen Vater endlich zu verstehen, denn: «Er hat immer nur einen winzigen Schritt neben den richtigen Weg gesetzt, aber das ziemlich oft, und die Summe dieser vielen, kleinen falschen Schritte hat ihn auf die falsche Spur gebracht.» Nach einer chaotischen Flucht stranden sie in der Böhmischen Schweiz. Hier, in einem abgelegenen Weberhäuschen, lernen Vater und Sohn sich selbst und einander kennen und warten ab, bis sich die Wogen zu Hause und im Land geglättet haben. Beide stellen sich die gleiche Frage: Wie konnte es nur so weit kommen?
André Kubiczek schildert eine Vater-Sohn-Beziehung im Ausnahmezustand – und übertrumpft die absurde Wirklichkeit nicht durch überdrehte Volten, sondern zeigt fabelhaft, wie wir unserem ganz persönlichen Untergang entgegentaumeln.

Lesung eXtra
Vorabpremiere zum Erscheinen des neuen Romans von
André Kubiczek „Komm in den totgesagten Park und schau“
Montag, 19.02.2017, 19 Uhr
Ort: Wist – Der Literaturladen
Eintritt: 8€

Das Lesungsfrühjahr 2018

Die Lesungen im Frühjahr 2018

Montag, 19.Februar | 19 Uhr
Lesung eXtra
Vorabpremiere des neuen Romans von
André Kubiczek „Komm in den totgesagten Park und schau“

Samstag, 24.Februar | 15 Uhr
 Lesung eXtra | Für junge Leser ab 10 Jahren
Grit Poppe „Joki und die Wölfe“

Montag, 26.Februar | 19 Uhr
Blauer Salon | THEATER THEATER
Tobias Schwartz / Virginia Woolf „Bloomsbury.Freshwater“

Montag, 05.März | 19 Uhr
Blauer Salon | SCHWERGEWICHTE
Meine geniale Freundin I – IV

Ein Abend mit Karin Krieger, der deutschen Stimme von Elena Ferrante

Freitag, 09.März | 19 Uhr
Literaturladen on Tour in der Stadt- und Landesbibliothek
Lesung eXtra
Angelika Klüssendorf „Jahre später“

Dienstag, 13.März | 19 Uhr 
Lesung eXtra
Szczepan Twardoch „Der Boxer“

Montag, 19.März | 19 Uhr
Blauer Salon | Papierfriedhof
Ein Abend zur Leipziger Buchmesse

Montag, 26.März | 19 Uhr
Blauer Salon 
vino e literatura –
Ein Abend zu 25 Jahren „Weinhandlung In Vino“

 

Weitere Lesungen folgen nach Ostern …

 

              Die Lesungen beginnen um 19 Uhr.
     Wist  –  Der  Literaturladen  |  Dortustr.  17  |  Tel.
     2800452  |  www. / info@wist-derliteraturladen.de

Buchempfehlung: André Kubiczek „Skizze eines Sommers“

Ran an die Platten von Damals!

von Carsten Wist

André Kubiczek macht erneut seinen Geburtsort Potsdam zu einem literarischen Ort. Diesmal ist es jedoch nicht „Das fabelhafte Jahr der Anarchie“ 1990, sondern der Autor geht zurück in das Jahr 1985. Es ist Sommer. “Skizze eines Sommers“, so heißt Kubiczeks Roman, ist jedoch weit mehr als eine hingeworfene Skizze, es ist ein großformatiges Sittenbild von fast 400 Seiten geworden.
Kubiczek hat mit dem Ich-Erzähler Rene eine so sympathisch-anarchische Figur entwickelt, dass diese Zeit vor 30 Jahren wieder enorm lebendig wird. Rene wohnt im Neubaugebiet am Stern, zur Mittwochsdisco geht man ins „Orion“, durch die Stadt fährt man mit Tatra-Straßenbahnen, man raucht „Club“, zum Trinken geht man in die „Seerose“. Aber meistens hängen Rene und seine Freunde Michael, Mario und Dirk im verschrieenen magisch-mythischen „Cafe Heider“ ab, dieser asozial subversiven Spelunke. Die Schule kriegen sie irgendwie hin, in den Sülz- und Schwafelfächern fliegen sie mit viel Ironie unter dem Lehrerradar durch und ihre Eltern wissen nicht so genau, wie die Kids so drauf sind, sie verdrehen die Augen ob der auffälligen Klamotten und der lauten Musik. Apropos Musik, die einzelnen Romanteile beginnen mit Zitaten von Bands wie „Prefab Sprout“ oder „Simple Minds“. Rene hat einen Doppelkassettenrekorder im Dauereinsatz. Doch dann sind da ja noch die Bücher, viel mehr die Helden, die verschrobenen, die angebeteten, die dekadenten Autoren von Baudelaire, über Rimbaud bis Verlaine. Es lebe die Melancholie, es lebe die Dekadenz! So denken, so schreiben können, so aussehen, so leben – das wollten sie. In der DDR?!

Weiterlesen

André Kubiczek war im Literaturladen zu Gast!

„Das fabelhafte Jahr der Anarchie“ bescherte uns ein volles Haus und zahlreiche Erinnerungssplitter in die offene, ungebändigte Zeit des Umbruchs zwischen 1989 und ’90.

Zur Rezension in den PNN „Revolution im Vakuum“

Die Lesungen im Herbst 2014

MONTAGS „IMMER“, „immer“ 19 Uhr, „immer“ im Literaturladen
(sofern nicht anders angegeben)

1.9. Hans-Dieter Rutsch – „Das preußische Arkadien – Schlesien und die Deutschen“

8.9. David Vann „Goat Mountain“ (20 Uhr, Villa Quandt)

15.9. Lonny Neumann & Jochen Röhrig Sommermeditationen am Jungfernsee – der Potsdamer Forte-Kreis

22.9. New Skin for the Old Ceremony
ein Leonard Cohen-Abend anlässlich seines 80. Geburtstages

29.9. André Kubiczek „Das fabelhafte Jahr der Anarchie”

6.10. Jutta Hoffmann liest Christa Wolf
„Moskauer Tagebücher. Wer wir sind und wer wir waren“

13.10. Voland & Quist Autorensalon
Viktor Martinowitsch
“Paranoia”

20.10. Nachlese
Ein Abend zur Franfurter Buchmesse

27.10. Salon Wiepersdorf

30.10. Lesung und Preisverleihung Der Kleine Hei an
Lutz Seiler „Kruso“

3.11. Reiner Stach “Kafka. Die frühen Jahre” (20 Uhr, Villa Quandt)

10.11. Frank-Volker Merkel liest Uwe Johnson „Jahrestage“

17.11. Voland & Quist Autorensalon
Andreas Spider Krenzke

24.11. Martin Breit „P.G. Wodehouse – Gentleman der Literatur“

26.11. Thomas Hettche „Pfaueninsel“

2.12. Judith Hermann „Aller Liebe Anfang“ (20 Uhr, Waschhaus Arena)

15.12. Voland & Quist Autorensalon
Maik Martschinkowsky
“Von nichts kommt was”

19.1.2015 Voland & Quist Autorensalon
Kirsten Fuchs
“Kaum macht man mal was falsch, ist das auch wieder nicht richtig”

16.2.2015 Voland & Quist Autorensalon
Volker Surmann
“Extremely Cold Water”