Roland Schimmelpfennig – Theater und Roman

Noch ein Nachschlag: Der erfolgreichste zeitgenössische deutsche Theaterautor, Roland Schimmelpfennig, stellte am 4. April, einem „deutlichen, frühlingswarmen Aprilabend“  seinen ersten Roman „An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts“ vor. Impressionen eines sehr enspannten Theater- und Literaturabends

Roland Schimmelpfennig war im Literaturladen zu Gast

An einem deutlichen, frühlingswarmen Aprilabend zu Beginn des 21. Jahrhunderts…

Fotos: Michael Lüder

Lesung eXtra: Roland Schimmelpfennig „An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts

Lesung eXtra
ROLAND SCHIMMELPFENNIG
„An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts“
Montag, 04. April, 19 Uhr
Ort: Wist – Der Literaturladen
Eintritt: 5€

Deutschlands meistgespielter Dramatiker betritt eine ganz andere Bühne: Roland Schimmelpfennig kommt mit seinem ersten Roman in den Literaturladen. Und das ist ein großer Wurf: ein so wohlkomponiert melodischer Berlin-Brandenburg-Roman, der von den streunenden Bewegungen eines Wolfes grundiert wird.

Lesen Sie hier eine Rezension

Erzähl, Dramatiker! – Teil 1: Roland Schimmelpfennig

Hans Magnus Enzensberger schrieb kürzlich in einem Nachruf auf den Dramatiker Gaston Salvatore, dass einen Roman jeder schreiben könne, der fleißig genug sei. Eine seltene Gabe hingegen besäßen nur die echten Dramatiker. Was geschieht demnach nun, wenn Dramatiker das Fach wechseln und Romane schreiben? Ist das eine Qualitätsgarantie oder ein Wagnis?

In diesem Bücher-Frühjahr wird der Wahn der Stadttheater nach dramatisierten Romanen absurderweise dadurch zugespitzt, dass gleich drei Dramatiker ihren ersten Roman veröffentlichen. Deutschlands meistgespielter Autor Roland Schimmelpfennig, die Niederländerin Lot Vekemans und der deutsche Newcomerdramatiker Nis-Momme Stockmann. Grund genug für eine Beobachtungsreihe, die Enzensbergers Diktum auf die Probe sellt. Also fragen wir die Bücher von Schimmelpfennig, Vekemans und Stockmann: Fleiß oder Gabe?

Teil 1:
Roland Schimmelpfennig: „An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts“

von Felix Palent

Roland Schimmelpfennig Foto: Heike Steinweg

Dieser Roman ist ein Blick. Ein Blick aus übergeordneter Perspektive auf die Stadt Berlin. Ein Blick auf ihre Bewohner. Ein Blick in die Zeit. Der Leser steht auf einem Podest und sieht. Aus dieser Perspektive erzählt Roland Schimmelpfennig episodische Geschichten die sich überschneiden und aufeinander beziehen. Er erzählt urbane Parallelgeschichten von durchschnittlichen Großstadtmenschen an alltäglichen Orten: Späti, Bushaltestelle, Abbruchhaus, Rangierbahnhof, Kneipe. Charaktere und Typen gibt es in diesem Buch unzählige lieb zu gewinnen. Sie wachsen einem ans Herz in ihrer Bemühtheit um ein Leben. Aufgrund seines wohlwollenden und nichtwertenden Blicks auf die Träume, Nöte und Süchte der Menschen, könnte man Schimmelpfennig als Hans Fallada des beginnenden 21. Jahrhunderts bezeichnen. Wortkarg und treffend entwirft er Bilder und Szenen, in denen die Geheimnisse nicht leichtfertig ausgeplaudert werden, vielleicht weil er sie ja selbst nicht kennt. Und natürlich zeigt der Dramatiker die hohe Kunst der Dialoge: Weiterlesen